Monday, January 16, 2017

The Maestro, The Magistrate and The Mathematician reviewed in 'New Germany'


Several continents in the head

In his new novel, Tendai Huchu draws a lively panorama of the multicultural everyday life in the UK

New Germany 16 Jan 2017 Manfred Loimeier

No, the Zimbabwean writer Tendai Huchu says his new book is not a novel about immigrants in the UK.  Huchu has been living there, in Edinburgh, for several years and is known as the author of the fun-political debut novel "The Hairdresser of Harare" (2010). Political and easy to read is also his new book "The Maestro, The Magistrate & The Mathematician", which also bears witness to a considerable literary development of the author.
It is mainly about three, actually four Zimbabwean men, who live a new life in Edinburgh: The Maestro, filling shelves in a supermarket and losing himself in reading books; The Magistrate, a former judge who succeeds as a nurse and recollects; The Mathematician, who devotes himself less to his doctoral thesis than to the nightlife; And not to forget Alfonso, who will give the plot an abrupt turn.
With "The Maestro, The Magistrate & The Mathematician", Huchu links everyday life in Harare with that in Edinburgh. It mixes the music of the continents and shows the isolation of immigrants as well as cultural jolts and successful integration. Because the Magistrate has a family, the Mathematician friends and the Maestro a girlfriend, there are protagonists who complement the events. This creates a lively panorama of multicultural everyday life, which is convincing above all by its stylistic design. The Magistrate is portrayed as almost melancholic, the Mathematician almost hectic. And the Maestro loses himself in books - and thus his relationship to reality is one of the numerous literary allusions, of which the novel is permeated.
The author convinces by linguistic lightness, stylistic diversity and a psychologically differentiated characterization of the figures.
The attention paid to Zimbabwe's politics and the setting in the United Kingdom are not drawbacks in our understanding of the everyday life of the people. 



from https://www.neues-deutschland.de/artikel/1038681.mehrere-kontinente-im-kopf.html

and the review in German:

Mehrere Kontinente im Kopf
Tendai Huchu zeichnet in seinem neuen Roman ein lebendiges Panorama des multikulturellen Alltags in Großbritannien
·   Neues Deutschland
·   16 Jan 2017
·   Von Manfred Loimeier
Nein, sagt der simbabwische Schriftsteller Tendai Huchu, sein neues Buch sei kein Roman über Einwanderer in Großbritannien. Dort, in Edinburgh, lebt Huchu seit etlichen Jahren und ist als Autor des vergnüglich-politischen Debütromans »Der Friseur von Harare« (2010) bekannt. Politisch und leicht zu lesen ist auch sein Buch »Maestro, Magistrat und Mathematiker«, das darüber hinaus von einer beachtlichen literarischen Entwicklung des Autors zeugt.
Vornehmlich geht es um drei, eigentlich vier Männer aus Simbabwe, die in Edinburgh ein neues Leben leben: Maestro, der in einem Supermarkt Regale füllt und sich sonst in der Lektüre von Büchern verliert; der Magistrat, ein früherer Richter, der sich als Krankenpfleger durchschlägt und Erinnerungen nachhängt; der Mathematiker, der sich weniger seiner Doktorarbeit als vielmehr dem Nachtleben widmet; und nicht zu ver- gessen Alfonso, der der Handlung zuletzt eine abrupte Wende geben wird.
Mit »Maestro, Magistrat und Mathematiker« verknüpft Huchu den Alltag in Harare mit dem in Edinburgh. Er vermischt die Musik der Kontinente und zeigt die Isolation von Einwanderern ebenso wie Kulturschockerfahrungen und gelingende Integration. Weil der Magistrat eine Familie, der Mathematiker Freunde und der Maestro eine Freundin hat, kommen auch Protagonistinnen vor, die das Geschehen um ihre Sicht er- gänzen. So entsteht ein lebendiges Panorama des multikulturellen Alltags, das vor allem durch seine stilistische Gestaltung überzeugt. Fast melancholisch wird der Magistrat porträtiert, nahezu hektisch der Mathematiker. Und dass sich Maestro in Büchern – und damit den Bezug zur Wirklichkeit – verliert, gehört wohl zu den zahlreichen literarischen Anspielungen, von denen der Roman durchdrungen ist.
Der Autor überzeugt durch sprachliche Leichtfüßigkeit, stilisti- sche Vielfalt und eine psychologisch differenzierte Charakterisierung der Figuren.
Dass es dabei auch noch um die Politik in Simbabwe und das Zusammenleben im Vereinigten Königreich geht, ist kein Nachteil, um den Alltag der Menschen authentisch und sympathisch zu schildern. Tendai Huchu: Maestro, Magistrat und Mathematiker. Aus dem Englischen von Jutta Himmelreich. Peter Hammer Verlag. 384 S., geb., 26 €.


No comments:

Post a Comment